Bergsteigen und Wandern 2019


 

Überschreitung aus der Saisera zum Rif. Pellarini und durch die NO-Schlucht zum Wischberg-Gipfel. (Gola NE) Abstieg über die Südseite und den Steig/Sentiero "Re di Sassonia" zum dort geparkten zweiten Auto.

 

30. 07. 2019; Mit Andrea, Herbert, Sigi und Kurt

 

1.850 hm, 4,5 Std Aufstieg

 

 

 

Über die Klettersteige Olivieri und Aglio (C/D) in wunderbarer Dolomiten-Szenerie spektakulär zur Tofana di Mezzo. Ausgangs- und Endpunkt Rifugio Dibona.

 

24. 07. 2019; Mit Herbert, Rudi und Kurt

 

 

 

Wunschtour von Rudi auf den Pelmo. Ab der Malga Ciauta zur Venezia-Hütte, dort genächtigt. Um 05:00 über das Ball-Band zum Gipfel gestartet. Top Bedingungen, top Szenerie - besser geht nimmer!

 

23. 07. 2019; Mit Herbert, Rudi und Kurt

 

 

 

Wunschtour von Lisa auf den Triglav. Aus dem Vratatal über den Luknja-Sattel über den Bambergweg zum Gipfel. Nächtigung in der Planika-Hütte. Rückweg über die Dolič-Hütte und wieder über den Luknja-Sattel zurück zum Ausgangspunkt.

 

16./17. 07. 2019; Mit Lisa und Kurt

 

1.850 hm, 5:15 Std Aufstieg

 

 

 

Mit Lisa und Junghund Odin aus der Saisera über den Prasnig-Sattel auf den M.te Cacciatore, und natürlich weiter zum M.te Lussari und dann auf eine Pasta im Dorf. Bemerkenswert: Für Odin der erste Klettersteig - bravourös gemeistert.

 

10. 07. 2019; Mit Lisa und Kurt

 

 

 

Für Lisa ist ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen: Sie stand am Mittagskogel, und das gleich beim ersten Mal über den Nordost-Grat.

 

01. 07. 2019; Mit Lisa und Kurt

 

 

 

Der vermulich berühmteste Berg auf der Insel Senja war das letzte highlight unserer Norwegenreise: Der "Segla".

Zuerst bestiegen Gaby und ich diesen, an ein Segel erinnernden Berg, dann ging ich auch noch auf den gegenüberliegenden Hesten um den Segla bestmöglich fotografieren zu können.

 

20. 06. 2019; Mit Gaby und Kurt

 
Die Tour beginnt direkt in Svolvær und führt relativ steil und vielfach ausgesetzt hoch. Unterwegs passiert man die "Djevelsporten", die Teufelsbrücke, ein Klemmblock, auf den man fototauglich hinaufsteigen kann. Vom Gipfel des "Fløya" (Flügel) übersieht man wunderbar die Umgebung, insbesondere auch die Geiß von Svolvær, die Svolværgeita, eine Felsnadel mit einer Doppelspitze (wie die Hörner einer Ziege / Geiß), auf die Kletterer gerne hochsteigen und dann von einer Hornspitze auf die andere springen. 

 

16. 06. 2019; Mit Kurt 

 

 

Ein Muss, wenn man auf den Lofoten ist, ist die Tour auf den Hausberg von Reine, den "Reinebringen". Während unseres Aufenthaltes wurde er gerade massentauglich gemacht, indem man tausende Granitplatten hochflog und zu Stiegen verarbeitete. Ob das gut ist?

 

12. 06. 2019; Mit Kurt

 

Ein wirkliches highlight im Zuge der Norwegenreise war die Begehung des "Klettersteig Ragnarok" in Loen hoch über dem Nordfjord. Nach einem steilen, rutschigen, mühsamen Zustieg, hat man die Wahl zwischen verschiedenen Varianten und Schwierigkeitsgraden, von etwa D bis F. Wenig schwierig, aber dafür sehr spektakulär sind die beiden Seilbrücken. Alles gebaut von einer Österreichischen Firma. Ins Tal geht es mit der Skylift-Gondelbahn - sehr praktisch, aber auch teuer (Einzelfahrt oneway ca. 42,-- €)

 

09. 06. 2019; Mit Kurt     Nicht ganz aktuelles Topo von bergsteigen.com.

 

 

 

Eine der Hauptattraktionen im Südwesten Norwegens ist die legendäre  "Trolltunga" bei Odda. Eine längere Wanderung bringt einen zu der an eine Zunge erinnernden Felsformation.

 

06. 06. 2019; Mit Kurt

 

 

 

Die zweite Wanderung im Zuge unserer Norwegenreise führte uns zum berühmten Klemmblock "Kjeragbolten" im Kjeraggebirge hoch über dem Lysefjord. Der Klemmblock befindet sich etwa 900 Meter über dem Fjord, da gehört schon ein wenig Mut dazu, sich da hinauf zu stellen...

 

04. 06. 2019; Mit Gaby und Kurt

 

 

 

Die erste Wanderung im Zuge unserer Norwegenreise führte uns auf den Preikestolen, die "Predigtkanzel". Weil am ersten Tag doch sehr bewölkt war, erhoffte ich am Morgen des zweiten Tages bessere Bedingungen und ging ein weiteres Mal hinauf.

 

03. und 04. 06. 2019; Mit Gaby und Kurt

 

 

 

Nach der Arbeit ab Outschena über die Westseite auf den Mittagskogel. In der Westflanke noch Altschneereste zu überwinden. Vom Gipfel war dann ein dramatischer Sonnenuntergang über dem Dobratsch/Villacher Alpe zu erleben..

 

23. 05. 2019; Mit Herbert und Kurt

 

 

 

Nach der Arbeit raschen Schrittes auf den Ferlacher Spitz. Trotz nicht ganz optimalen Wetters ergeben sich eindrucksvolle Ausblicke ins Kärntner Land.

 

20. 05. 2019; Mit Kurt

 

 

 

Gemütliche Wanderung im Winterwonderland rund um die Weißenfelser Seen / Laghi di Fusine.

 

20. 01. 2019; Mit Gaby und Kurt

 

 

 

Wenn mit Skiern nix geht, dann gehen wir eben zu Fuß: Aus der Saisera über den Prasnig-Sattel und den Sentiero CAI517 auf den Monte Cacciatore und weiter auf den Monte Lussari.

 

12. 01. 2019; Mit Andrea, Lisa, Heimo und Kurt